Subscribe to RSS headline updates from:
Powered by FeedBurner

Silvia Berrenrath expr:class='"loading" + data:blog.mobileClass'>

Translate

abonniere mit jedem beliebigen Reader

Montag, 10. Juni 2019

statistik-vom-bka-fur-2018



Erschreckende Statistik vom BKA für das vergangene Jahr 2018


Quellenangabe 



Am 06. Juni 2019 erschien bei der Zeit Online die Kriminalstatistik vom vergangenen Jahr über das Thema Kinder als Gewaltopfer. 

Die Gewaltverbrechen an Kinder sind erschreckender weise im vergangenen Jahr gestiegen.

Das BKA warnt ausdrücklich davor, das die Gefahr für Kinder auch im Internet immer noch aktuell ist und bleibt.

Laut Statistik des Bundeskriminalamts sind 2018 durchschnittlich 40 Kinder pro Tag sexueller Gewalt ausgesetzt worden.

136 Kinder wurden gewaltsam getötet, viele waren noch Kleinkinder. Die meisten von Ihnen (fast 80 Prozent) wurden vor dem sechsten Lebensjahr gewaltsam getötet.

In 98 weiteren Fällen blieb es beim Tötungsversuch.

Der "allgemeine" Kindesmissbrauch ist gleich geblieben. Alleine, die Zahlen bezüglich des Kindesmissbrauchs, sind im vergangenen Jahr, im Vergleich zum Jahr 2017, um 6 Prozent gestiegen.

Die Aufklärungsquote liegt bei 80 Prozent, was ja erstmal ganz gut klingt. 

Aber wenn man bedenkt, dass die Täter oft aus dem sozialen Umfeld der Kinder stammen, Oftmals bleiben leider die Taten über Jahre, hinter verschlossenen Türen, und es wird keine Anzeige erstattet.

Eine weitere Erfolgsquote hat das BKA gegen die Herstellung, Besitz und Verbreitung von Kinderpornografie erreicht. Der Wert stieg im vergangenen um mehr als 14 Prozent. 

Das waren in Zahlen 7.499 aufgeklärte Fälle.

Zitate

1. "Auch der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Kinderhilfe, Rainer Becker, forderte mehr Sensibilität für potenzielle Gefährdungslagen, etwa bei psychischen Störungen oder Suchterkrankungen der Eltern. Die Professorin für Pädagogik, Kathinka Beckmann sprach von "erheblichen Schwächen" im Kinderschutz. Der größte Schwachpunkt seien Jugendämter, denen Fachkräfte fehlten. Außerdem fehle eine Instanz für Beschwerden."

2. "Münch forderte Signale, die für eine Kindeswohlgefährdung sprechen, ernst zu nehmen. Zudem sprach er sich dafür aus, die Medienkompetenz von Kindern weiterzuentwickeln, damit sie sich sicher im Netz bewegen können. Das Internet spiele eine zentrale Rolle: "Der Missbrauch setzt sich virtuell fort", so Münch."

Zitate Ende

Man solle die Signale Ernst nehmen und mehr Sensibilität zeigen. Damit haben die beiden Herren natürlich recht, gar keine Frage. 

Anhand beider Aussagen, sieht man leider wieder, das die Politiker nichts mitbekommen. Sie sind fleißig über alles am reden, was alles geändert werden muss. Die Mitbürger sollen Augen und Ohren aufhalten, und um Hilfe rufen, indem man das zuständige Amt oder die Behörde anruft. 

Die meisten haben bestimmt auch schon Erfahrung mit der längeren Wartezeit gemacht, bis der erste Einsatzwagen in Sichtweite ist, und glücklicherweise dann auch beim Anrufer anhält. 

Der Vergleich passt vom Sinn her auf viele Einsatzfahrten aller Art. Daher wundert es mich nicht, wenn man immer mal wieder von Familienangehörigen und/ oder Freunden von Opfern hört, die so eine Wut und Verletzlichkeit in sich tragen, dass sie dem Täter selber auflauern. 


Stopp...  





Bevor die Kritiker sich jetzt über meine Aussage beschweren: Ich heiße das nicht für gut, sich "selber" um den Täter kümmern zu wollen. Aber je nach Befindlichkeit der Angehörigen, ist es irgendwo nachvollziehbar. Bei der angespannten Lage heutzutage, und es wird mit Sicherheit die nächsten Jahre nicht besser werden, können wir uns glücklich schätzen, dass es noch unsere Einsatzkräfte gibt, auch wenn dies mal dauern kann. 

Ein großes Dankeschön an alle Einsatzkräfte! 

Ich möchte mit meiner Aussage niemanden beleidigen.

Wenn man sich dann doch nicht zurückhalten kann, und als wilder Mob (siehe Begriffserklärung der Lynchjustiz) auf Jagd gehen muss, muss man eben mit den Konsequenzen leben. 

Als dankeschön folgt meist beim ersten Vergehen, eine Bewährungsstrafe. Bringt  nur leider nichts, außer Auflagen, meist eine ordentliche Geldstrafe, und überraschen lassen, ob und noch etwas als Strafe dazu kommt.  Natürlich darf man die Prozesskosten nicht vergessen, die das Gericht haben möchte. 

Mein Ausbilder hat immer gesagt: "Die Mühlen der Justiz mahlen langsam. Solange sie nichts von dir wollen, haben sie sehr lange Zeit." 

Auszug der Begriffserklärung der Lynchjustiz

Unsere Justiz hatte im 19. Jahrhundert gerne den Begriff Lynchen oder wilden Mob benutzt. So wurden Personen bezeichnet, die zum Beispiel als selbsternannte Richter einen Täter schlimmstenfalls getötet haben.

Als Lynchjustiz wird das widerrechtliche Verurteilen und die vollendete oder versuchte außergesetzliche Tötung von tatsächlichen oder vermeintlichen Straftätern, Beschuldigten oder Verdächtigen ohne richterliches Urteil bezeichnet. Täter sind einerseits ein wilder Mob, andererseits aber initial auch eine sich besonders zu diesem Zweck formierte Gruppe von Personen, die der Auffassung sind, die tatsächlichen Richter und Polizisten seien untauglich, unfähig oder bestechlich und würden nichts gegen die grassierende Gewalt unternehmen. Später wurden darunter rassistisch motivierte Morde an Schwarzen verstanden.

Der Begriff Lynchen wird insbesondere dann verwendet, wenn die Opfer dieser Selbstjustiz (in den USA auch Volksjustiz popular justice[1]) gehängt werden. Man spricht dann auch von Lynchmorden. Von Gruppen organisierte Lynchjustiz ist in den USA auch unter dem Namen Vigilantismus bekannt. 

Ursprünglich für jede Art von Hinrichtungen ohne korrektes richterliches Urteil verwendet, wurde der Begriff ab dem späten 19. Jahrhundert auf rassistisch motivierte Morde durch einen Mob oder durch kleine Gruppen eingeschränkt. 

Was von der deutschen Justiz selber immer öfter bemängelt wird, ist das Jugendämter und Behördenfehler die letzten Jahre, immer häufiger vorkommen und bekannt werden.

Bitte nochmal Stopp hier



Das soll jetzt nicht heißen, dass das Jugendamt, ein freier Träger, oder das Ordnungsamt, alles falsch macht. Heutzutage fehlt es überall an Mitarbeitern. Wir können uns ja leider noch nicht von einem Ort zum nächsten beamen.

Wenn das Jugendamt oder der freie Träger, Kinder und Eltern gut miteinander zurecht kommen, sich alle Seiten an ihre Rechte und Pflichten halten, läuft es so wie es soll.

Zitate

"Der größte Schwachpunkt seien Jugendämter, denen Fachkräfte fehlten. Außerdem fehle eine Instanz für Beschwerden."

"Nach Bekanntwerden der Kindesmissbrauchsfälle im nordrheinwestfälischen Lügde, war den zuständigen Ämtern und der Polizei Behördenversagen vorgeworfen worden."

Es folgen ein paar Beispiele von den letzten Jahren, gefunden habe ich die nicht über Dr. Google, sondern über Bing. 

1.  https://www.123recht.de/tagm/14/familienrecht/kosten+jugendamt+kind+titel



2. https://www.gutefrage.net/frage/hilfe-das-jugendamt-verweigert-hilfe


3. https://www.gutefrage.net/frage/wegen-kiffen-kind-weg


4. https://www.123recht.de/forum/familienrecht/Jugendamt-Dienstaufsichtsbeschwerde-__f320447.html






5. https://www.rund-ums-baby.de/alleinerziehend/Clearinauftrag-Jugendamt-Erfahrungen_351932.htm







6. https://www.gutefrage.net/frage/untaetigkeit-des-jugendamtes-kann-ich-meiner-freundin-helfen






7. https://www.focus.de/familie/erziehung/habe-die-nerven-verloren-und-sie-angeschrien-ich-habe-meine-tochter-dem-jugendamt-uebergeben-und-bin-heute-froh-darueber_id_9196122.html












Die Screenshots gehen ungefähr bis zur Hälfte des Falls. Wer den Fall zu Ende lesen möchte, klickt bitte auf den Link über dem Beitrag.

Es wird immer Kinder oder Eltern geben, die sich nicht trauen, beim Jugendamt, oder einem entsprechenden Träger, um Hilfe zu bitten.

Natürlich hat man eingesehen, das man Hilfe braucht, wenn dann nicht die Hemmschwelle für den letzten Schritt vor sich hätte.

Diese Hemmschwelle kommt einem auf einmal hoch wie die Alpen vor. Man fühlt sich schwach und ängstlich. Dazu kommen vielleicht auch noch Versagungsängste.

Dann steht man vor dem Gebäude. Wenn man keine Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen kennt, ist man nervös, und hofft, das man einen netten Ansprechpartner hat, und das alles gut gehen wird. 

Hier ist ein genereller Tipp von mir. Den kann man eigentlich überall nutzen, was für einen selber wichtig ist: 

Kauf dir ein Collageblock und halte dir das Gespräch in Stichpunkten schriftlich fest. Natürlich ist es bequemer das Diktiergerät auf dem Smartphone zu starten, und fertig, 

Falls es irgendwann soweit käme, und du brauchst Beweise über eins der letzten Gespräche. Die Gerichte wollen bis heute alles schriftlich haben. Außerdem können die schriftlichen Notizen, wenn es gebraucht wird und für sinnvoll gehalten wird, direkt als Beweis zugelassen werden. 

Unten folgen nochmal die Quellenangaben von dem Bericht der Zeit Online.



Zum Abspeichern von Links usw. nutze ich gerne getpocket. Wenn Du wissen möchtest, wie der Bericht dann aussieht, klick auf den Link: https://getpocket.com/a/read/2620620733




Labels: Kriminalstatistik 2018 in Deutschland, Anzahl der Kinder als Gewaltopfer sind gestiegen, BKA Statistik 2018, Kindeswohlgefährdung, erhebliche Mängel im Kinderschutz, zuständige Ämter und Behörden versagen immer öfter, Pädophilie, eine Krankheit? Instanz für Beschwerden fehlt, Schwachpunkte liegen bei den Jugendämtern

Dienstag, 13. November 2018

Einladung zur Trans-Day-Of-Rememberance-TDOR



Meine liebe Freundin hat mich gebeten, diese wichtige Veranstaltung zu teilen!



24.11.2018 bis 25.11.2018 in Frankfurt am Main, Veranstalter: DGTI 
Mit dem TRANS* DAY OF REMEMBRANCE (TDOR) gedenken wir den Opfern von transphober Gewalt. Wir ehren jene aus unserer Community, die wir im letzten Jahr verloren haben.
Vor 20 Jahren wurde der TDOR das erste Mal abgehalten. Im November 1998 wurde in den USA die afro-amerikanische trans* Frau Rita Hester ermordet. Am darauf folgenden Freitag versammelten sich über 250 Menschen, um ihrer Trauer und Wut über den Mord Ausdruck zu geben. Seitdem findet der TDOR jährlich am 20. November statt.
Viele trans* Personen werden im Lebensverlauf Opfer von Gewalt. Gewalt auf individueller Ebene, aber Repressionen auf struktureller, staatlicher Ebene. Von 2008 bis Ende 2017 wurden weltweit 2609 trans* Menschen ermordet. Dies sind nur die statistisch erfassten Fälle. Die Dunkelziffer wird deutlich höher geschätzt. Das vergangene Jahr wird die Zahl der Toten noch einmal nach oben treiben. Ein großer Teil der Opfer weltweit sind trans* Frauen of Color. In Deutschland werden Opfer transfeindlicher Gewalt nicht einmal gesondert erfasst.
Der TDOR möchte neben einer gemeinsamen Möglichkeit zu trauern, die öffentliche Aufmerksamkeit von Hassverbrechen gegen trans* Menschen steigern. Aufmerksamkeit, die dringend benötigt wird. Denn medial wird derzeit nicht oder nur ungenügend über die Gewalt gegen trans* Menschen berichtet.
Der TDOR gibt auch unseren Verbündeten die Gelegenheit sich mit uns zu solidarisieren. Eine Möglichkeit gemeinsam mit uns in der Mahnwache zu stehen und uns zu unterstützen.
Wir kommen an diesem Tag zusammen, um unsere Wut und Trauer auszudrücken. Wir kommen zusammen um gemeinsam den Verstorbenen aus unserer Community zu gedenken. Wir kommen zusammen um ein Zeichen zu setzen! Kommt und steht mit uns am 20.11.2018!

Treffpunkt 17:00 Uhr am Brockhausbrunnen /Höhe Zeil 87,Frankfurt und ab ca. 18:15h Demozug zum LSKH, Klingerstr.6

Veranstaltungsseite mit Programmübersicht


With the TRANS* DAY OF REMEMBRANCE (TDOR) we commemorate the victims of transphobic violence. We honor those from our community that we lost last year.
Twenty years ago the TDOR was held for the first time. In November 1998, the African-American trans* woman Rita Hester was murdered in the US. The following Friday, over 250 people gathered to express their grief and anger over the murder. Since then, the TDOR takes place annually on November, 20th.
Many trans* persons experience violence throughout their life. Violence on an individual level, but also repression on structural level by states. From 2008 until the end of 2017, 2609 trans* people were murdered worldwide. These are only the statistically recorded cases. The number of unreported cases is expected to be much higher. The victims of the past year will increase this number again. A large part of the victims worldwide are trans women of Color. Statistics in Germany don´t even count victims of transphobic violence separetely.
The TDOR, besides a common opportunity to mourn, wants to increase public awareness of hate crimes against trans * people. Attention that is urgently needed. Because media reports currently not at all or insufficiently on the violence against trans* people. The TDOR also gives our allies the opportunity to solidarize with us. A possibility to stand together with us in the vigil and to support us.
We come together that day to express our anger and grief. We come together to commemorate the murdered from our community. We come together for visibility! Come join us on 20.11.2018!

Meeting point 5:00 p.m. at the Brockhaus fountain near Zeil 87/Frankfurt. By 6:15 p.m. Trans* march to LSKH (LBGTI House of Culture), Klingerstr.6

Veranstaltungsseite mit Programmablauf


Veranstalter:
Deutsche Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität dgti e.V. Arbeitskreis Hessen
Kontaktperson:
Petra Weitzel
petra.weitzel@dgti.org

https://www.dgti.org/


Transgender, TRANS, Rememberance,  DGTI

Folge mir im Socialnetwork
 

Montag, 13. August 2018

bücherliste-08/2018

Liste meiner veröffentlichten Bücher
Stand 08/2018


Tipps fuer Escorts Callgirls inkl. ProstSchG. 2017: Escortbook Vol. 1Taschenbuch ISBN-13: 978-3982001647Leseprobe ISBN 978398200164


Das Leben und seine ÜberraschungenTaschenbuch ISBN: 9783746081281ebook ISBN: 9783962463496Leseprobe ISBN 9783746081281


Spiky das kleine Fußballwunder: Dinosaurier Geschichte zur Fu0ball WMTaschenbuch ISBN 9783982001609Leseprobe ISBN 9783982001609







Folge mir im Socialnetwork 



 

Montag, 6. August 2018

vote-for-my-book

Stimme für mein Buchcover ab, damit es Cover des Monats wird!


hier mitvoten
https://bit.ly/2neYlsB





Hallo zusammen,


Was mich sehr freut:

Spiky das kleine Fussballwunder: Dinosaurier Geschichte zur Fussball WM

ist bei dem diesjährigen Amazon 

Kindle Storyteller Award







bitte vote für mein Buchcover, damit es Buch des Monats wird.
Das geht ohne dich zu registrieren. Einfach auf den Link klicken und voten.








#vote mein #over als #coverdesmonates @allauthor 
please #vote for my #cover, if it will be #coverofthemonth #2018 Kindle Storyteller X